FAQ E-Mobilität

Häufige Fragen zum Thema E-Mobilität

Elektrofahrzeuge sind zwar in der Anschaffung teurer als Fahrzeuge mit konventionellen Motoren, jedoch sind E-Autos in ihrem sparsamen und weitestgehend wartungsfreien Unterhalt günstiger. Außerdem können E-Autos die elektrische Energie deutlich effektiver in mechanische Antriebsenergie umwandeln.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die E-Autos nahezu emissionsfrei unterwegs sind. Natürlich hinterlassen auch sie einen CO2 Fußabdruck, z.B. durch den Strom, den sie verbrauchen. Nutzen Sie aber beispielsweise den Strom, den Sie mit ihrer PV-Anlage erzeugen, sind Sie umweltfreundlich unterwegs. Das Laden bei Ihnen zu Hause und an unseren Ladesäulen ist emissionsfrei, denn seit 2019 erhalten alle unsere Kunden 100% Naturstrom. Unsere Ladesäulen werden ebenso mit 100% Naturstrom gespeist.

Derzeit ist die Reichweite bei vielen E-Autos noch ausbaufähig. Die meisten batteriebetriebenen Fahrzeuge haben eine Reichweite von 100 bis 200 Kilometern. Es gibt aber auch bereits Autos mit einer Reichweite von 400 bis 500 km Reichweite. Für den Stadtverkehr reichen meist 60 bis 80 km vollkommen aus – somit ist das E-Auto für den Stadtverkehr bestens geeignet. Der Vorteil beim Stop-and-go-Verkehr in den Städten ist, dass mit einem E-Auto bei jedem Bremsvorgang der Akku wieder aufgeladen wird durch die so genannte Rekuperation. Längere Strecken sollten gut geplant werden, d.h. man muss im Vorfeld schauen, wie weit man fährt und wo sich Ladesäulen auf dem Weg befinden. Ob sich ein E-Fahrzeug für Sie lohnt, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Welche Strecken fahren Sie alltäglich, gibt es eine Lademöglichkeit an Ihrem Arbeitsplatz,
welche Reichweite benötigen Sie etc.

Elektroautos, die ausschließlich per Elektromotor angetrieben werden, gibt es vor allem als Klein- und Kompaktwagen. Aber auch schon die ersten Kleinlastwagen werden mit Elektroantrieb getestet. Eine Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromotor bieten die Hybrid Fahrzeuge. Diese Fahrzeuge können im Stadtverkehr sowie auf langen Strecken punkten.

Je nach Fahrzeugtyp benötigen Sie für 100 Kilometer zwischen 10 und 20 kWh. Außerdem spielt auch der Fahrstil, die Geschwindigkeit und die Nutzung der Heizung oder Klimaanlage eine Rolle. An unseren Ladesäulen in Ahaus können Sie für 39 Cent pro kWh wieder aufladen und dabei sogar kostenlos parken. Für das Aufladen Zuhause können Sie unseren Autostromtarif nutzen der bei 20,5 Cent pro kWh liegt zzgl. dem Grundpreis i.H.v. 75 € pro Jahr. Um den Autostromtarif nutzen zu können benötigen Sie eine separate moderne Messeinrichtung. Die Kosten für den Einbau dieser Messeinrichtungen sind individuell.

Für die Anschaffung eines E-Autos oder einer E-Ladesäule gibt es öffentliche Fördergelder. Informieren Sie sich beim Bund und Land über die Möglichkeiten, denn es lohnt sich!
Beim Kauf eines Elektroautos erhält der Käufer vom Bund eine Prämie in Höhe von 2.000 €. Zusätzlich zahlt auch die Automobilindustrie eine Prämie.

Weitere Informationen.

Außerdem zahlt das Land NRW bei der Anschaffung einer privaten Elektroladebox 50 % der Anschaffungskosten (max. 1.000 €).
Weitere Informationen.

Das Elektrofahrzeug kann an einer haushaltsüblichen Steckdose angeschlossen werden. Zu beachten ist jedoch, dass an einer Steckdose der Staubsauger oder der Fön nur eine kurze Zeit die volle Last aus der Steckdose zieht. Bei einem E-Auto dauert der Ladevorgang jedoch mehrere Stunden. Es kann daher durchaus sein, dass Leitungen und Übergänge in Abzweigdosen warm bis sehr heiß werden und es besteht die Gefahr des Kabelbrands. Eine sicherere Variante für das Aufladen zu Hause ist daher eine Homebox. Denn durch den intelligenten An- und Ausschalter ist das Stromnetz besser vor Überlastungen geschützt.

Die Dauer des Ladevorgangs hängt davon ab, welche Ladeleistung die Ladesäule bietet und welche Ladeleistung das E-Auto aufnehmen kann. Unsere Ladesäulen in Ahaus haben eine Ladeleistung von 22kW. Dort können Sie somit zehnmal schneller aufladen als an einer normalen Haushaltssteckdose.

Unsere Homeboxen sind mit 11kW oder 22kW erhältlich. Aufgrund der Netzbelastung, müssen Ladeboxen grundsätzlich bei uns angemeldet werden. Bitte nutzen Sie dafür die Formulare auf unserer Homepage. Ebenso ist eine Überprüfung des Hausanschlusses durch Ihren Installateur vor jeder Installation notwendig.

2014 wurde der Typ-2-Stecker in der EU als Standardsteckverbindung für das Laden mit Wechselstrom (AC) festgeschrieben. Für Gleichstrom-Ladesäulen, die das besonders schnelle Laden möglich machen, wurde in der EU das Combined Charging System (CCS) als Standard eingeführt. Der dafür entwickelte Combo-2-Stecker basiert auf dem Typ-2-Stecker. Er ergänzt diesen mithilfe von zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt sowohl Wechselstrom- als auch Gleichstromladen bis zu 350 kW. In der Praxis liegt der Wert derzeit meistens noch bei 50 kW. Die CCS-Gleichstrom-Ladekabel, die fest an der Ladestation verankert sind, passen in die Typ-2-Buchse am Elektrofahrzeug, sofern das Auto über eine solche verfügt.

An Schnellladesäulen in Europa können nicht nur Fahrzeuge mit Combo-2-Stecker laden, sondern auch Elektroautos, die auf dem Gleichstrom-Schnellladesystem CHAdeMO basieren. Mit den Typ-2-Buchsen am E-Auto sind die Ladekabel des Systems CHAdeMO nicht kompatibel.

Informationen über Ladesäulen, die Entfernung zur nächsten Ladestation sowie die Verfügbarkeit erhalten Sie über verschiedene Apps. Einer dieser Apps ist z.B. eCharge oder Going Electric. Dort werden Ihnen alle wichtigen Informationen angezeigt. In Deutschland gibt es laut BDEW derzeit 17.400 Ladesäulen (Stand April 2019). Außerdem planen viele Städte ihre Ladeinfrastruktur in diesem Jahr weiter auszubauen. Auch wir werden in Ahaus in den nächsten Jahren weitere Ladesäulen installieren.

Der Ladevorgang in Ahaus wird via Smartphone-App (eCharge+) freigeschaltet. Hier finden Sie eine Anleitung dafür:

  • Laden Sie die App „eCharge+“ auf Ihrem Smartphone herunter
  • Öffnen Sie die App und öffnen Sie das Menü rechts oben in der Anzeige
  • Im Menü finden Sie ein „Männchen“, hier legen Sie Ihr Profil an
  • Als Bezahlart wählen Sie „PayPal“ oder „Kreditkarte“ aus
  • Dann das Ladekabel einstecken (zuerst an Ihrem Auto und dann an der Ladesäule)
  • Gehen Sie zurück zur Startseite (Maps)
  • Geben Sie unten in das Suchfeld die Ladepunktnummer ein
  • Starten Sie den Ladevorgang
  • Die LED am Fahrzeug leuchtet grün und die LED der Ladesäule leuchtet blau
  • Es wird geladen

Unsere Kunden können zusätzlich bei uns einen Gutschein über 300 Minuten freie Ladezeit erhalten. Diesen können Sie in der eCharge+ App unter "Gutschein" eintragen und die Bezahlart "Gutschein" auswählen. Bitte beachten Sie, dass dieser Gutschein nur für einen Ladevorgang gültig ist und nur für Kunden gilt, die alle möglichen Energiearten von uns beziehen.

Um an öffentlichen Ladesäulen zu zahlen, können sich die Nutzer über verschiedene Smartphone-Apps freischalten lassen und z.B. die App mit Ihrer Kreditkarte oder PayPal verbinden. So können Sie ganz einfach und bequem bezahlen.